Förderverein zur Erneuerung und Erhaltung der St.-Pankratius-Kirche e.V.

Der Förderverein wurde am 12. Mai 1982 mit dem Ziel gegründet, die Erneuerung und Erhaltung der St.-Pankratius-Kirche und des Kirchplatzes zu unterstützen.

Seit seiner Gründung hat der Förderverein viele Arbeiten an der Kirche ermöglicht.

Zu den durchgeführten Maßnahmen in den letzten 3 Jahrzehnten zählen folgende Arbeiten:

  • 1984 umfangreiche Renovierungsarbeiten der St.-Pankratius-Kirche
  • Erneuerung der Holzkonstruktion des Turmes
  • Die Einrichtung eines Museums in der Turmstube
  • Der Bau eines barrierefreien Zugangs zur Kirche
  • Finanzielle Unterstützung zum Spitta Denkmal
  • Die Restaurierung der barocken Orgel.
  • Als letztes großes Projekt startete der Verein mit der Spendenkampagne „4 Glocken für Burgdorf“, das mit der Weihe der neuen Glocken 2009 seinen erfolgreichen Abschluss fand.

Auch in Zukunft wird der Förderverein Projekte zur Kirchenerhaltung- und –erneuerung des denkmalgeschützten Gebäudes finanziell unterstützen.

Die finanziellen Mittel erhält der Förderverein durch Mitgliedsbeiträge, Erlöse aus Aktivitäten (Turmbesteigungen, Kirchenführungen, Weihnachtsmarkt etc.) sowie Spenden.

Möchten Sie sich über die Aktivitäten des Vereins informieren oder Mitglied im Förderverein werden, dann melden Sie sich bitte bei Hubert Berz.

 

Aktuelles

Kirchturmbesteigungen 2018

An folgenden Tagen ist der Turm der St.-Pankratius-Kirche und die Turmstube für Besichtigungen geöffnet:

02. September 2018     14.00 Uhr – 18.00 Uhr (Kunstmarkt)
06. Oktober 2018 14.00 Uhr – 18.00 Uhr (Oktobermarkt)
07. Oktober 2018 14.00 Uhr – 18.00 Uhr (Oktobermarkt)
30. November 2018 18.30 Uhr – 20.00 Uhr (Weihnachtsmarkt)
01. Dezember 2018 14.00 Uhr – 18.00 Uhr (Weihnachtsmarkt)
02. Dezember 2018 14.00 Uhr – 18.00 Uhr (Weihnachtsmarkt)

 

Vorschau

Mitgliederversammlung 2018

Die nächste Mitgliederversammlung des Fördervereins wird am 14. März 2018 um 19.15 Uhr im Spittasaal stattfinden. Die Tagesordnung umfasst neben den Berichten aus der Vereinsarbeit und dem Kassenbericht Vorstandswahlen und eine Satzungsänderung. Die Einladung zur Mitgliederversammlung mit Tagesordnung wird den Mitgliedern rechtzeitig zur Verfügung gestellt.

 

 

Ansprechpartner

Hubert Berz

1. Vorsitzender:
Lippoldstr. 2A

31303 Burgdorf
Tel. 05136 85246

Mobil: 01702253790
hubert.berz@t-online.de

Spendenkonto
Förderverein zur Erneuerung und Erhaltung der St. Pankratius-Kirche e.V., Burgdorf
Stadtsparkasse Burgdorf
IBAN: DE62 2515 1371 0000 0000 42
BIC: NOLADE21BUF

Bericht von der Kirchenfahrt des Fördervereins 2017

Zwei Kirchen – Geschichte die beeindruckt

Am 16. September 2017 war es wieder soweit. 60 Teilnehmer trafen sich am Gemeindehaus Gartenstraße zu alljährlichen Kirchenfahrt des Fördervereins zur Erneuerung und Erhaltung der St.-Pankratius-Kirche in die Südheide. Ziele waren Kirchen in Beedenbostel und Gifhorn. Die Kirchenfahrt wurde in gewohnt professioneller Form von Ernst Schmidt vorbereitet.

(Landcafé Neubokel Foto: Ernst Schmidt)
(Landcafé Neubokel Foto: Ernst Schmidt)

Erste Station war die Martinskirche in Beedenbostel. Die Geschichte der Kirche wurde durch einen Kirchenvorsteher der Martinsgemeinde im Rahmen einer Führung vorgestellt. Die Kirche kann auf eine über tausendjährige Geschichte zurückblicken. 1051 entstand eine Taufkirche, die Ende des 15. Jahrhunderts einem Neubau weichen musste. Die heutige Kirche entstand ca. 1735. Orgel und Altar wurden aus dem alten Kirchenbau übernommen. Der flämische Holzschnitzaltar vom 1531 und die Kanzel mit einem über 1000 Jahre alten Sockel zählen zu der kunsthistorisch wertvollen Ausstattung der Kirche.

Mit einer Spende für die anstehende Orgelsanierung und einem Choral mit Orgelbegleitung auf der von Furtwängler 1855 gebauten Orgel (1972 durch die Firma Hammer (Hannover) die neue, vierte und jetzt aktuelle Orgel in das Prospekt von 1855 eingebaut) verabschiedete sich die Gruppe in Beedenbostel.
Weiter ging es zum Landcafé Neubokel. Bei Kaffee satt und hausgemachten Kuchen konnte sich die Gruppe für den Besuch der Stadtkirche in Gifhorn stärken.

Die Gemeinde St. Nicolai lässt sich bis ins späte 13. Jahrhundert zurückverfolgen. Der erste Kirchenbau ist urkundlich belegbar auf das Jahr 1269 datiert. Die heutige Kirche wurde 1734-1744 als schlichte barocke Saalkirche mit 2 Emporen nach Plänen des Landbaumeisters Otto Heinrich von Bonn errichtet. Das Innere wird von dem 1744 bezeichneten Kanzelaltar beherrscht. Die 1748 von Christian Vater aus Hannover geschaffene Orgel schmückt ein Rokoko-Prospekt aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die letzte Restaurierung zur Erhaltung wurde in den Jahren 1996-2000 durch die Orgelbaufirma Gebr. Hillebrand, Altwarmbüchen und für die Farbfassung des Orgelgehäuses durch die Firma Ochsenfarth, Paderborn durchgeführt. Im Februar 2000 konnten die Arbeiten abgeschlossen und die Orgel ihrer Bestimmung in neuer Schönheit und Klangfülle übergeben werden.

(Kanzelaltar St. Nicolai, Gifhorn, Foto: Ernst Schmidt)
(Kanzelaltar St. Nicolai, Gifhorn, Foto: Ernst Schmidt)

Zum Abschluss des bewegten Nachmittags spielte Jan Hildebrand auf der Orgel ein kurzes Konzert mit Werken von Buxtehude und einem modernen Ragtime-Komposition für Orgel. Mit dem Choral „Eine feste Burg ist unser Gott“, verabschiedeten sich die Teilnehmer, bevor in guter Stimmung und Dank an Ernst Schmidt und Jan Hildebrand die Rückreise nach Burgdorf angetreten wurde.

Im März 2018 wird es in der Mitgliederversammlung des Fördervereins eine Nachlese der Kirchenfahrt 2017 geben und das Programm für die Kirchenfahrt 2018 durch Ernst Schmidt vorgestellt werden.

Hubert Berz