Neue Broschüre für den Kirchlichen Friedhof


Um den kirchlichen Friedhof der St. Pankratius-Kirchengemeinde der Öffentlichkeit näher zu bringen, wurde vom Friedhofsausschuss eine neue Broschüre erarbeitet. Sie dient nicht nur als Information für Angehörige Verstorbener, sondern lädt ein, dieses Kleinod mit seinem alten Baumbestand, der Mischung aus alten und neuen Grabsteinen sowie der gepflegten Anlage mitten in der Stadt zu besuchen.

Ein herzlicher Dank an Heiko und Monika Reißer sowie Marianne und Manfred Lenau für die Erstellung der Textbeiträge. Ein besonderes Dankeschön Monika Reißer für das umfangreich zu Verfügung gestellte Bildmaterial und Anette Lührs, die für das Layout verantwortlich zeichnet.

Seit dem Ewigkeitssonntag (20. November 2016) liegt die Broschüre im Vorraum der Kirche, im Kirchenbüro, in den Gemeindehäusern, im Benefizz-Laden sowie in der Friedhofskapelle zur kostenlosen Mitnahme aus.

Übrigens: Ab 2017 sind Führungen auf dem kirchlichen Friedhof geplant. Sie informieren über die vielfältigen Bestattungsmöglichkeiten, die Friedhofskapelle und historische Gräber.
Die jeweiligen Termine werden rechtzeitig öffentlich bekannt gegeben.

Elisabeth Zywiolek, Friedhofsverwaltung

 

Der kirchliche Friedhof Burgdorf

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts, im Jahr 1909, wurde der kirchliche Friedhof am damaligen Stadtrand an der Uetzer Strasse angelegt. Der Friedhof mit seinem alten Baumbestand, seinem parkähnlichen Charakter, mit der harmonischen Mischung von alten und neuen Grabsteinen lädt ein zu Besuchen, zur Entspannung und zur Besinnung.


In den letzten Jahren wurden Ruhepunkte von dem Bildhauer und Steinmetz Spiekermann nach den Wünschen des Friedhofs Ausschusses geschaffen:
Am Eingang drei Sandsteintafeln in den Torpfeilern, vor der Kapelle rechts eine Anlage in hochgestellter Kreuzform mit Bank und der Möglichkeit, dort Blumen abzustellen, in Richtung Duderstädter Weg, ebenfalls auf der rechten Seite, ein weitere Stelle.


Die architektonisch schöne Kapelle aus dem Jahr 1909 wurde 2005 renoviert. Dabei konnte die ursprüngliche, aufwändige Wand – und Deckenbemalung wieder hergestellt werden. Die Bankreihen richten sich nun wieder nach der im Terrazzo Fußboden eingelegten Kreuzesform. Ein behindertengerechter Eingang und ein Abschiedsraum kamen hinzu.

Neben künstlerisch wertvollen Grabmalen, die konsequent erhalten werden, befinden sich am Haupteingang auch die restaurierten Grabsteine der Opfer des Bombenangriffes vom Februar 1945.Ebenfalls finden sich Gedenkplatten für fünf polnische Zwangsarbeiterinnen, die während des 2. Weltkrieges in Burgdorf durch einen Unfall umgekommen sind.


Vielfältige Bestattungsmöglichkeiten sind auf unserem Friedhof gegeben. Erwähnt seien hier die Urnenanlagen hinter der Kapelle, am Schopenhauer Weg sowie eine weitere Urnenbestattungsanlage kurz vor dem Duderstädter Weg. Auch Baumbestattungen sind möglich. Auch eine Begräbnisstätte für Kleinstkinder ist vorhanden.

Der Kirchengemeinde liegt es am Herzen, dass kein Mensch namenlos bestattet wird.


Friedhofsverwaltung:

Elisabeth Zywiolek und Petra Kemmer

Spittaplatz 1, 31303 Burgdorf

Tel: 05136-3444
Fax. 05136- 97 24 294


Mail: friedhofsverwaltung.burgdorf@evlka.de


Büroöffnungszeiten:

Montag  und Freitag von 8.30 bis 11.30 Uhr, Donnerstag von 17.00 bis 19.00 Uhr oder nach Vereinbarung.
Außerhalb der Bürozeit ist ein Anrufbeantworter eingeschaltet.

 

Die Fotos der Friedhofskapelle (auch das Kopfbild) wurden uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Dirk Höhlich (Architekten Höhlich & Schmotz, Burgdorf/Würzburg, www.architekten-hs.de).
Das Copyright liegt bei Andreas Braun (www.fotodesignandreasbraun.de).