Ich hab Rücken, sagte der Kopf und legte die Füße hoch

Glaubenssache

Diakonin Birgit Hornig. Foto: Wolfgang Hornig
Diakonin Birgit Hornig. Foto: Wolfgang Hornig

Wenn ein Schmetterling in Brasilien mit den Flügeln schlägt, so kann der dadurch entstehende Luftwirbel einen größeren anstoßen, der wieder einen noch größeren anstößt usw. Diese Kettenreaktion kann sich so weit aufschaukeln, dass der anfänglich harmlose Flügelschlag des Schmetterlings als Tornado in Japan endet. Dieser erstaunliche Effekt macht einmal mehr deutlich, wie sehr alles auf der Welt miteinander verbunden ist und Einfluss aufeinander hat.

Apostel Paulus beschreibt es in der Bibel mit einem anderen Bild: „Der Körper des Menschen ist einer und besteht doch aus vielen Teilen. Aber all die vielen Teile gehören zusammen und bilden einen unteilbaren Organismus. Wenn irgendein Teil des Körpers leidet, leiden alle anderen mit. Und wenn irgendein Teil geehrt wird, freuen sich alle anderen mit.“ (1. Kor. 12) Schmerzt der Rücken, ist auch der Kopf lustlos. Sind die Füße warm und gesund, ist auch dem restlichen Menschen nicht mehr kalt…

Alles ist miteinander verwoben. All unser Tun hat Auswirkungen. Ich bin überzeugt davon, dass alles, was wir hier in unserer Umgebung mit Achtung und Respekt tun, Gutes bewirkt – auch auf der anderen Seite der Welt. Das ist naiv. Vielleicht. Aber auf keinen Fall schädlich.

Als Zeichen der Verbundenheit sind am morgigen Sonntag zwischen 12 und 17 Uhr viele Kirchengemeinden eine Anlaufstelle und bieten kurzweiliges Programm an. Mit dem Fahrrad lassen sich viele Stationen ansteuern. Dort können Sie was erleben ! Radeln Sie mit, ein kleiner Tritt in die Pedale in unserer Region kann vielleicht dem Klima auf der ganzen Welt gut tun!

Das Programm der „Kirchenkreis-Mobiles“ finden Sie unter https://www.kirchenkreis-burgdorf.de/nachricht/mobile-im-kirchenkreis.html

Birgit Hornig
Diakonin der Ev.-luth. Kirchengemeinde, Ilten – Höver – Bilm

„Glaubenssache - Beiträge und Texte aus Kirche und Religion“ erscheint als Kolumne jeweils sonnabends im Marktspiegel für Burgdorf und Uetze, sowie im Marktspiegel für Lehrte und Sehnde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kirchen schreiben Beiträge aus ihren Kirchengemeinden, Einrichtungen und Arbeitsfeldern, von ihren Erfahrungen und zu dem, was sie gerade beschäftigt.

Zurück