In Netz gegangen: Arbeitskreis Gedenkweg

Website erinnert an Opfer des Holocausts aus Burgdorf

Die neue Website des Arbeitskreises Gedenkweg 9. November. Screenshot: Arbeitskreis
Die neue Website des Arbeitskreises Gedenkweg 9. November. Screenshot: Arbeitskreis

Burgdorf. In Erinnerung an die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar 1945, hat der Arbeitskreis Gedenkweg 9. November seine Web-Seite mit den ersten acht Beiträgen freigeschaltet. In ihnen wird an einige der Menschen erinnert, die zu Burgdorf in Beziehung stehen und in Auschwitz ermordet wurden. Es sind Gustav Italiener, Friederike Italiener geb. Heimann und ihre Söhne Gerard und Henri, Seewald Siegfried Goldschmidt, Minna Samuelson geb. Katzenstein, Karoline Steinberg geb. Asser, Henny Schönfeld geb. Hirschberg, Henriette Gumperz geb. Fels, Alfred Vogelsang und dessen Frau Dorothea geb. Heymann sowie Pauline und Oskar Fodimann. Die Beiträge können unter https://juedische-geschichte-burgdorf.info abgerufen werden.

Annika Paul und Arne Hinz haben diese Modernisierung der Vermittlung der Erinnerungsarbeit des Arbeitskreises Gedenkweg 9. November initiiert. Arne Hinz hat sie technisch mit großem Zeiteinsatz umgesetzt und wird die Seite weiter ausbauen und betreuen. Annika Paul als jüngstes Mitglied im Arbeitskreis Gedenkweg 9. November hofft damit Altersgenoss*innen zu erreichen und den Schulen einen Zugang zu ersten Recherchen zu eröffnen. Für deutschsprachige Historiker*innen und Familienforscher*innen werden die Inhalte der Erinnerungsarbeit des Arbeitskreises damit auch überregional sichtbar.

 

 

 

Zurück